Logo

LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals

LOTTO-Förderpreis 2016 an Marc Bouchkov

von links: Dr. Gerd Jaeger, Marc Bouchkov, Franziska Reichenbacher, Michael Herrmann © Ansgar Klostermann

Mit dem LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals wurde in diesem Jahr der belgische Geiger Marc Bouchkov ausgezeichnet. Der von Lotto Hessen seit 2009 jährlich gestiftete Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird jährlich an ein außergewöhnliches junges Nachwuchstalent des Rheingau Musik Festivals verliehen. „Wer bereits an der Spitze steht, wird in der Regel mit Auszeichnungen überhäuft. LOTTO Hessen aber möchte ausdrücklich besondere Talente auszeichnen, um ihnen den Weg nach oben zu erleichtern“, beschreibt Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer von LOTTO Hessen, die Intention des Preises.
Die Auszeichnung wurde Marc Bouchkov nach seinem Violinsonaten-Abend mit Matan Porat am Klavier am 22. August 2016 im Fürst-von-Metternich-Saal auf Schloss Johannisberg überreicht. Festival-Intendant Michael Herrmann trug die Jury-Begründung vor, Dr. Gerd Jaeger, Prokurist und Geschäftsbereichsleiter bei LOTTO Hessen, erläuterte die Intention des LOTTO-Förderpreises. „LOTTO Hessen möchte besondere Talente auszeichnen, um ihnen den Weg nach oben zu erleichtern“. Den Scheck über 15.000,- Euro und die Skulptur überreichte LOTTO-Fee Franziska Reichenbacher.

Jurybegründung

Hört man Marc Bouchkov eines der großen romantischen Violinkonzerte spielen, fühlt man sich an die „goldene Zeit“ der Violinvirtuosen erinnert, an die Tradition eines Jascha Heifetz, Leonid Kogan oder David Oistrach. Es ist dieser verführende Klangsinn, jenes „Espressivo“, das - verbunden mit einer makellosen Technik - den jungen Geiger Marc Bouchkov auszeichnet. Und gleichzeitig ist er eine „moderne“, vielseitige und individuelle Künstlerper-sönlichkeit. Informiert über die Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis interpretiert er „seinen“ Bach und findet starke Ausdrucksformen auch beim Komponieren. Musikali-sches Miteinander ist für ihn selbstverständlich und künstlerisch lebensnotwendig - die Kammermusik nimmt in seinem Leben eine wichtige Position ein.

Auszug aus der Jurybegründung

Die bisherigen Preisträger

Pablo Ferrandéz (2015)
Vestard Shimkus (2014)
Iskandar Widjaja (2013)
Christopher Park (2012)
Denis Kozhukhin (2011)
Leticia Moreno (2010)
Sebastian Manz (2009)