Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Logo

Livestreams beim Rheingau Musik Festival 2018

Rheingau Musik Festival im Livestream

Das Abschlusskonzert am 1.9.2018 live auf ARTE Concert und hier

Wolfgang Amadeus Mozart, Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner-Sinfonie“

Anton Bruckner, Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 „Romantische“

Rotterdam Philharmonic Orchestra
Yannick Nézet-Séguin
Leitung

Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner-Sinfonie“
Anton Bruckner Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 „Romantische“

Das Konzert wurde live in concert.arte.tv und auf www.rheingau-musik-festival.de gestreamt. Der Stream ist noch bis 1.9.2019 verfügbar.

Am 4.1.2019 wird das Konzert um 20.04 Uhr in hr2-kultur und zu einem späteren Zeitpunkt im Deutschlandfunk gesendet.

Der Livestream wird ermöglicht durch:

Procter & Gamble

Rheingau Musik Festival im Livestream

Gregory Porter & Band live aus dem Kurpark Wiesbaden

Gregory Porter © Shawn Peters

Das Konzert mit Gregory Porter & Band am 3.8. im Kurpark Wiesbaden wurde LIVE  bei concert.arte.tv gestreamt und im ARD Radiofestival gesendet und ist dort jeweils bis zum 2.9.2018 zu sehen und nachzuhören.

Gregory Porter vocals
Tivon Pennicott tenor sax
Albert „Chip“ Crawford piano
Jahmal Nichols double bass
Emanuel Harrold drums
Ondřej Pivec hammond

Bei Gregory Porter wissen Musikkritiker nie so richtig, wie sie ihn stilistisch einsortieren sollen. Ist er nun der tiefgründigste Soul-Sänger, den die Musikwelt derzeit bewundern kann, oder ist er der beeindruckendste Jazz-Sänger der Gegenwart? Vielleicht ist er beides in Personalunion. Um Genregrenzen und Schubladen schert sich der samtige Bariton mit der unverkennbaren Kopfbedeckung jedenfalls nicht! Gregory Porter gilt seit seinem Durchbruch mit dem Album „Liquid Spirit“, für das er 2014 sogar einen Grammy erhielt, als einer der umwerfendsten Sänger unserer Zeit, der nicht nur im Jazz zu Hause ist, sondern auch im Soul, Rhythm & Blues und Gospel. Das Kurpark-Publikum darf sich jedenfalls auf herrlich zeitlose, aktuelle und sinnliche Musik, die weit über schicke Retro-Nostalgie hinausgeht, freuen.

Der Livestream wurde ermöglicht durch:

Commerz Real AG
www.commerzreal.com

Procter & Gamble
www.de.pg.com

Rheingau Musik Festival zum Anschauen

Eröffnungskonzert Rheingau Musik Festival 2018

Konzert in der Basilika von Kloster Eberbach am 23.6.2018

Eröffnungskonzert

Antoine Tamestit Viola
Massimo Giordano Tenor
Shenyang Bassbariton
MDR Rundfunkchor
hr-Sinfonieorchester
Eliahu Inbal
Leitung

Hector Berlioz „Harold in Italie“ op. 16
Giacomo Puccini
Messa di Gloria

Eine neue Saison beginnt, und zwei Feuerköpfe mischen die Musikgeschichte auf: Dass Hector Berlioz ein konventionell komponierender Jedermann gewesen wäre, kann man ihm wahrlich nicht nachsagen. Mit seiner „Symphonie fantastique“ ließ er die Musikwelt kopfstehen. Nach einer umjubelten Aufführung dieses Meisterwerks der Romantik im vergangenen Jahr schlägt das hr-Sinfonieorchester zur Festivaleröffnung 2018 ein weiteres Kapitel Berlioz auf: Für großes Orchester und obligate Viola schrieb Berlioz seine spannungsreiche und theatralische Programmsinfonie „Harold en Italie“. Theatralik brachte auch Giacomo Puccini in überraschend neuen Zusammenhang: Seine Messa di Gloria ist fast noch ein Jugendwerk, doch lässt sie bereits erahnen, dass ihr Schöpfer am Ende seines Lebens einer der bedeutendsten italienischen Opernkomponisten sein wird.

Rheingau Musik Festival zum Anschauen

„Baltic Folk“

Konzert im Friedrich-von-Thiersch-Saal im Kurhaus Wiesbaden am 20.8.2017

Alexander Malofeev Klavier
Baltic Sea Philharmonic
Kristjan Järvi Leitung

Arvo Pärt „Swansong“
Sergej Rachmaninow
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll op. 18
Igor Strawinski „L’oiseau de feu“ (Der Feuervogel)

Orchesterdebüt voller Intensität

Eine einmalige Orchesterinitiative hat Nachwuchs bekommen! Es ist schon etwas Besonderes, wenn heutzutage keine Orchester eingespart, sondern neu gegründet werden. Kristjan Järvi, Dirigent und Tausendsassa, hat in den vergangenen zehn Jahren gleich zwei aufregende Klangkörper ins Leben gerufen: das Baltic Sea Youth Philharmonic und erst im vergangenen Jahr dessen großen Bruder, das Baltic Sea Philharmonic. Entstanden ist ein hoch professionell agierendes Ensemble, das sich den erfrischenden Geist des Jugendorchesters bewahrt hat. Im Rheingau stellt sich das Baltic Sea Philharmonic mit einem virtuosen Feuerwerk und einmaligen Experiment vor: Strawinskis „Feuervogel“ spielt es auswendig. Ein intensiveres Zusammenspiel im großen Rund des Sinfonieorchesters ist kaum vorstellbar!

Der Livestream des Konzertes „Baltic Folk“ wurde ermöglicht durch:

Private Förderer:

Hans-Christian Boos
Katherine Fürstenberg-Raettig

Förderer:

Procter & Gamble
www.de.pg.com

Capitalmind corporate finance advisory
www.capitalmind.com/de/

Cerberus Capital Management
www.cerberuscapital.com/

Deutschlandfunk
www.deutschlandfunk.de/