Logo

Rheingau Literatur Preis

Ingo Schulze wurde für seinen Roman „Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst.“ auf Burg Schwarzenstein in Geisenheim-Johannisberg mit dem Rheingau Literatur Preis 2017 ausgezeichnet. Die Auszeichnung nahmen Michael Herrmann (Intendant und Geschäftsführer des Rheingau Musik Festivals), Prof. Dr. Heiner Boehncke (Künstlerischer Leiter des Rheingau Literatur Festivals), Dr. Ulrich Adolph (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst), Ernst-Udo Grossmann (Eigentümer des Relais + Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein und Hauptsponsor des Rheingau Literatur Festivals) sowie Claus Wisser (Vorsitzender des Vorstands des Rheingau Musik Festival e.V.) vor. Der Medienpartner des Rheingau Literatur Festivals ist hr2-kultur.

Rheingau Literatur Preis 2017 an Ingo Schulze

Ernst-Udo Großmann, Dr. Ulrich Adolphs, Ingo Schulze, Prof. Dr. Heiner Boehncke, Michael Herrmann, Claus Wisser © RLF / Ansgar Klostermann
Ingo Schulze © RLF / Ansgar Klostermann
Ingo Schulze © RLF / Ansgar Klostermann
Ingo Schulze mit der Jury © RLF / Ansgar Klostermann
Ingo Schulze mit Ernst-Udo Großmann, Prof. Dr. Heiner Boehncke, Michael Herrmann und Claus Wisser © RLF / Ansgar Klostermann

Jurybegründung

Schulze gehört zu den freien Schriftstellern, die in der Nachwendezeit eine eigene Stimme der Erinnerung, der Gegenrede und der Selbstbehauptung unter den neuen Verhältnissen fanden. Er schreibt mit kühlem Blick für die Komiken und Absurditäten der menschlichen Existenz. Er berichtet mit bestechender Genauigkeit und in unter-schiedlicher Manier vorwiegend von einfachen Leuten, so dass jeder von ihnen einen Sonderweg zu gehen scheint. Mit Peter Holtz, dem hartnäckig-einfältigen Helden seines neuen Romans, schickt er einen Schelm auf Ost- und West-Passage, durch jäh wech-selnde Zeiten, durch die Landeskunde der Ideologien.

Rheingau Literatur Preis

Der Rheingau Literatur Preis ist mit 11.111 Euro und 111 Flaschen besten Rheingau Rieslings dotiert und würdigt herausragende deutschsprachige Prosa der letzten zwölf Monate. Die durch das Rheingau Literatur Festival initiierte Ehrung wurde in diesem Jahr zum vierundzwanzigsten Mal vergeben. Der ursprüngliche Geldpreis von 10.000,– Euro wird zu gleichen Teilen vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und vom Rheingau Musik Festival e. V. gespendet. Der Hauptsponsor des Rheingau Literatur Festivals, Relais + Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein, stockt die Summe um 1.111,– Euro auf. 111 Flaschen besten Rheingauer Weins stellt der Verband Deutscher Prädikatsweingüter Rheingau zur Verfügung.

Die Jury

  • Prof. Dr. Heiner Boehncke
    Künstlerischer Leiter des Rheingau Literatur Festivals, Publizist und Literaturwissenschaftler

  • Dr. Alf Mentzer
    Literaturredakteur hr2-kultur

  • Dr. Viola Bolduan
    Feuilletonchefin Wiesbadener Kurier

  • Andreas Platthaus
    Literaturchef der F.A.Z.

  • Prof. Dr. Wilfried Schoeller
    Publizist und Literaturwissenschaftler

Die bisherigen Preisträger

Stefanie Menzinger, „Schlangenbaden“ (1994)
Ulla Berkéwicz, „Mordad“(1995)
Herbert Maurer, „Ein Rabenflug“ (1996)
Thomas Meinecke, „Tomboy“ (1997)
Hella Eckert, „Hanomag“ (1998)
Thomas Lehr, „Nabokovs Katze“ (1999)
Peter Stamm, „Agnes“ und „Blitzeis“ (2000)
Bodo Kirchhoff, „Parlando“ (2001)
Robert Gernhardt, „Im Glück und anderswo“ (2002)
Reinhard Jirgl, „Die Unvollendeten“ (2003)
Ralf Rothmann, „Junges Licht“ (2004)
Gert Loschütz, „Dunkle Gesellschaft“ (2005)
Clemens Meyer, „Als wir träumten“ (2006)
Antje Rávic Strubel, „Kältere Schichten der Luft“ (2007)
Ursula Krechel, „Shanghai fern von wo“ (2008)
Christoph Peters, „Mitsukos Restaurant“ (2009)
Jochen Schimmang, „Das Beste, was wir hatten“ (2010)
Josef Haslinger, „Jáchymov” (2011)
Sten Nadolny, „Weitlings Sommerfrische“ (2012)
Ralph Dutli, „Soutines letzte Fahrt“ (2013)
Stephanie Bart, „Deutscher Meister“ (2014)
Klaus Modick, „Konzert ohne Dichter“ (2015)
Saša Stanišić, „Fallensteller" (2016)