Logo

Rheingau Musik Preis 2021 an Nils Landgren

Nils Landgren © Ansgar Klostermann
Nils Landgren © Ansgar Klostermann

Nils Landgren wird mit dem Rheingau Musik Preis 2021 ausgezeichnet. Die durch das Rheingau Musik Festival initiierte Auszeichnung wird in diesem Jahr zum 28. Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zur Verfügung gestellt.

Jurybegründung

Mit Nils Landgren zeichnen wir einen der bedeutendsten Jazzmusiker Europas und eine einzigartige Musikerpersönlichkeit aus, die ihresgleichen sucht. Er ist nicht nur ein ausgezeichneter und vielseitiger Musiker, sondern auch Produzent, Festivalleiter, Talentscout, Inspirator und vor allem Kosmopolit – immer getrieben von einer unbändigen Leidenschaft für das, was er tut. Als umtriebiger Netzwerker, Mentor, Lehrer und Bühnenpartner setzt er sich unermüdlich für junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa ein und ist die Schlüsselfigur für viele Karrieren. Darüber hinaus unterstützt sein Projekt „Funk for Life“ zusammen mit „Ärzte ohne Grenzen“ die musikalische Ausbildung afrikanischer Kinder und Jugendlicher. Nils Landgren hat es geschafft, als Posaunist und Sänger mit vielseitigen, genreübergreifenden und spannenden Projekten ein breites Publikum zu erreichen und für den Jazz zu begeistern. Aber nicht alleine mit seinem musikalischen Können und seinem Engagement, sondern vor allem auch mit seiner Herzlichkeit, Wärme und Offenheit schafft er es, die Menschen zu berühren und zu verzaubern. Seine Musik kommt von Herzen und trifft direkt die Herzen seiner Zuhörer.

Rheingau Musik Preis

Der Rheingau Musik Preis wird seit 1994 an bereits renommierte Künstler, Komponisten und Musikwissenschaftler oder musikalische Institutionen in Anerkennung deren musikalischen Gesamtschaffens verliehen. Daneben möchte man in Einzelfällen den Preis auch als Stipendium an förderungswürdige junge Musiker vergeben.

Die durch das Rheingau Musik Festival initiierte Auszeichnung ist mit 10.000,– € dotiert. Das Preisgeld wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zur Verfügung gestellt.

Die bisherigen Preisträger

Volker David Kirchner (1994)
Alexander L. Ringer (1995)
Gidon Kremer (1996)
Ensemble Recherche (1997)
Toshio Hosokawa (1998)
Tabea Zimmermann (1999)
Helmuth Rilling und die Internationale Bachakademie Stuttgart (2000)
Artemis Quartett (2001)
Michael Quast (2002)
Peter Greiner (2003)
Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin e. V. (2004)
Niki Reiser (2005)
Hugh Wolff (2006)
Windsbacher Knabenchor und Karl-Friedrich Beringer (2007)
Heinz Holliger (2008)
Christian Gerhaher (2009)
Taschenoper Lübeck (2010)
Bidla Buh (2011)
Lautten Compagney und Wolfgang Katschner (2012)
Fazıl Say (2013)
Christoph Eschenbach (2014)
Andreas Scholl (2015)
Walter Renneisen (2016)
Enoch zu Guttenberg und die Chorgemeinschaft Neubeuern (2017)
Yannick Nézet-Séguin (2018)
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi (2019)
Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra (2020)