Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Logo

Konzertfrühling Ingelheim

Der Konzertfrühling Ingelheim startet 2019 in sein zweites Jahr. Er leitet den kommenden Festivalsommer des Rheingau Musik Festivals ein und bringt im Frühjahr 2019 ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm in die neue kING Kultur- und Kongresshalle in Ingelheim. Mit dieser Reihe möchten wir das kulturelle Angebot der Region für Jung und Alt nachhaltig erweitern.
Der Konzertfrühling Ingelheim beginnt am 16. März mit dem Familienkonzert „Peter und der Wolf“ mit dem KiKA-Moderator Malte Arkona und dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt. Auf der kING-Bühne begegnen sich am 21. März der Ausnahmepianist und –komponist Fazıl Say und das casalQuartett mit leidenschaftlicher Kammermusik von Haydn, Beethoven, Schumann und Say. Der Schauspieler Günther Maria Halmer und das Klenze Streichquartett nehmen am 6. April in einem musikalisch-literarischen Programm den Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart in den Fokus. Zum Abschluss bietet am 7. April Quadro Nuevo mit ihrem Programm „Flying Carpet“ einen faszinierenden Ritt durch die grenzenlose Tangowelt.

In diesem Jahr engagieren sich als Sponsoren des Konzertfrühling Ingelheims die Rheinhessische Energie- und Wasserversorgungs-GmbH, J. Molitor Immobilien GmbH und die Mainzer Volksbank eG.

Familienkonzert

Sergei Prokofjew: „Peter und der Wolf“

© Ruths Urban

16.3. Samstag, 17.00 Uhr, kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim

Ein musikalisches Märchen für Klein und Groß
„Früh am Morgen öffnete Peter die Gartentür und trat hinaus auf die große grüne Wiese.“ Generationen von jungen Musikhörern sind mit diesem Satz aufgewachsen und wissen genau, was dann passiert: Peter begegnet dem riesengroßen grauen Wolf! Aber der mutige kleine Kerl kennt keine Angst. Gemeinsam mit dem munter zwitschernden und ebenso furchtlosen Vogel lässt er sich auf das gewagte Abenteuer ein, den Wolf zu bändigen. 1936 schrieb Sergei Prokofjew sein berühmtes Musikmärchen, das Klein wie Groß seitdem nicht nur mit einer spannenden Geschichte, sondern auch mit der illustrativen Kraft der Töne verzaubert und ganz nebenbei die unterschiedlichen Charaktere der Orchesterinstrumente vorstellt. In die Rolle des Erzählers schlüpft Malte Arkona, KiKA-Moderator mit großem Herz für klassische Musik, und lässt den couragierten Peter, die hinterlistige Katze, die bedauernswerte Ente, den besorgten Großvater, das flinke Vöglein und den bösen Wolf lebendig werden.

Kammermusik

Fazıl Say, Klavier | casalQuartett

© Marco Borggreve

21.3. Donnerstag, 20.00 Uhr, kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim

Kammermusikalische Leidenschaften
„Früh am Kompromisse? Kennt Fazıl Say nicht. Er ist einer, der an Reibung interessiert ist, für seine Überzeugungen einsteht und, wenn es sein muss, auch provoziert. Als Pianist und Komponist zählt er zu den aufregendsten Künstlerpersönlichkeiten der Klassikszene. Und das bereits seit einem Vierteljahrhundert. Kaum ein anderer Interpret wird so eins mit einem Werk, lässt sich so bedingungslos auf die Musik ein und beschreitet dabei so leidenschaftlich auch die unkonventionellen Wege wie Say. Seine Musik lebt vollkommen aus dem Moment heraus, wenn er am Klavier sitzt. Das erfrischt den Blick auf die klassischen und romantischen Meisterwerke, die Say ebenso gerne auf seine Programme setzt wie eigene Kompositionen. Darin begegnen sich regelmäßig die musikalischen Welten von Tradition und Gegenwart, Klassik und Jazz, Orient und Okzident. Denn Gegensätze gibt es für Fazıl Say nur da, wo sie zu einem produktiven Miteinander finden können.

Musikalisch-literarischer Abend

Günther Maria Halmer: „Mensch Mozart“

© Sammy Hart

6.4. Samstag, 19.00 Uhr, kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim

Mit Mozart per Du
Mozart, ein ganz normaler Mensch? Na klar! Abgesehen davon, dass er schier übermenschliche Musik geschrieben hat, ein Zentralgestirn der Musikgeschichte ist und seine Werke einfach Klassiker sind, die allezeit und jeden berühren, war auch Mozart ganz normal. Er hat gelebt wie Du und ich – und das sogar sehr gerne. Er hatte Sorgen und Nöte ganz menschlicher Natur. Er hat geliebt und gelitten. Wie jedermann eben! Nur, dass er ganz nebenbei ein Genie war. Gemeinsam mit dem Klenze Quartett nimmt Günther Maria Halmer – Film und Theaterstar spätestens seit „Tscharlie“ in Helmut Dietls „Münchner G’schichten“ – den Menschen Mozart ins Visier. In seinen unzähligen Briefen hat Halmer gestöbert und ein Mozartbild zusammengetragen, das den unbekümmerten Filou ebenso zu Wort kommen lässt wie den hochkonzentrierten Meister. Ganz locker und garantiert ohne Samthandschuhe greift Halmer Mozarts oft allzu menschliche Gedanken auf – über Gott, die Welt und seine unbeschreiblich wunderbare Kunst.

Weltmusik

Quadro Nuevo: „Flying Carpet“

7.4. Sonntag, 19.00 Uhr, kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim

Höhenflug über Morgen- und Abendland
Wer bei Tango nur an Argentinien denkt, ist definitiv falsch gewickelt. Seit mehr als 20 Jahren hat dieser leidenschaftlichste aller Tänze auch einen europäischen Namen: Quadro Nuevo. Vier virtuose Musiker, die die Neugier auf das magnetische Moment der Musik verbindet, haben sich damals zusammengetan, um den Tango neu zu defi nieren. Wenn sie nun mit dem „Fliegenden Teppich“ in Sachen Tango unterwegs sind, ist es nicht das erste Mal, dass sie kulturelle Grenzen überschreiten und Gemeinsamkeiten ausloten. Wo steht denn auch geschrieben, dass Tango eine ausgemacht südamerikanische Angelegenheit ist? Mit Quadro Nuevo geht es in die ganz andere Himmelsrichtung – mit Ziel Orient. Quer durch das alte Europa treibt es die Klänge dabei, über den wilden Balkan und mediterran-glitzernde Inselwelten hinweg, auf kaukasische Gipfel und bis in die faszinierenden Landschaften aus 1001 Nacht. Geht nicht, gibt’s nicht in der grenzenlosen Tangowelt von Quadro Nuevo!

kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim

© Rainer Oppenheimer

Ruhig und doch zentral liegt die Rotweinstadt Ingelheim im westlichen Rhein-Main-Gebiet in unmittelbarer Nähe zu den Landeshauptstädten Mainz und Wiesbaden. Mitten im Stadtzentrum präsentiert sich dort die kING Kultur- und Kongresshalle mit einer außergewöhnlichen Architektur: Viel Licht dringt am Tag in das Gebäude, während abends das Licht aus dem Gebäude auf den Neuen Markt fällt. Die Westkante der Halle rückt näher an die Gartenfeldstraße, das gibt den Blick für das Rathaus besser frei, gleichzeitig wirkt die Halle wie ein „Leuchtturm“ für ankommende Gäste. Mit seiner Ausrichtung zum Platz wirkt die kING für die Besucher wie eine große luftige Stadtloggia. Das in der Halle verbaute Schwenkparkett sorgt für optimale Sicht- und Hörverhältnisse. Die herausragende Akustik bildet ein weiteres hervorstechendes Merkmal. Das Rheingau Musik Festival war bereits kurz nach der Eröffnung im Festivalsommer 2017 mit einem „Harry Potter“-Familienkonzert in der neuen Halle vertreten und präsentierte dort 2018 zwei erfolgreiche Aufführungen von Mozarts „Die Zauberflöte“ in der Fassung des Salzburger Marionettentheaters. Jeweils im Frühjahr findet der 2018 eröffnete Konzertfrühling Ingelheim mit vielfältigen Konzertprojekten in der kING statt.

Weitere Informationen und eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.