Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Logo

Rheingau Literatur Festival

Andreas Platthaus: 18/19 - Der Krieg nach dem Krieg

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

© Wonge Bergmann

Künstler

Andreas Platthaus Lesung
Ruth Fühner Moderation

Beschreibung

Deutschland zwischen Revolution und Versailles 1918/19
2018 jährt sich der eigentliche Beginn des 20. Jahrhunderts zum hundertsten Mal. Mit den Jahrestagen von Waffenstillstand, Novemberrevolution, Republikgründung und Versailles schildert Andreas Platthaus den Krieg nach dem Krieg und den Anfang einer schrecklichen Moderne. Eine packende Analyse jenes historischen Moments, in dem für einen Augenblick alles möglich schien – bevor auf verhängnisvolle Weise die Weichen für die Zukunft gestellt wurden. Dabei präsentiert er keinen chronologischen Abriss, sondern konzentriert sich auf ausgewählte Ereignisse wie den politischen Attentaten jener Zeit und schließt Ausdrucksformen der Kunst wie Otto Dix’ monumentales Tryptichon „Der Krieg“ in seine Betrachtungen ein.

Andreas Platthaus – 1966 in Aachen geboren, lebt in Leipzig und Frankfurt am Main. Er leitet das Ressort „Literatur und literarisches Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er seit 1992 schreibt. Seine große Darstellung der Völkerschlacht bei Leipzig, „1813“, erhielt begeisterte Kritiken.