Diese Website verwendet Cookies Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Weitere Informationen

Akzeptieren Ablehnen

Logo
K 35 Karten bestellen

Benjamin Grosvenor, Klavier

© Decca/Sophie Wright

Programm

Johann Sebastian Bach Französische Suite Nr. 5 in G-Dur BWV 816
Johannes Brahms Vier Klavierstücke op. 119
Brett Dean Hommage à Brahms (2013)
Claude Debussy „Prélude à l'après-midi d'un faune“ (Bearb. für Klavier)
Alban Berg Sonate für Klavier h-Moll op. 1
Maurice Ravel „Gaspard de la nuit“

Beschreibung

Sich willkommen zu fühlen, ist Benjamin Grosvenor wichtig, wenn er zum ersten Mal an einem neuen Ort konzertiert. In diesem Jahr feiert er sein Debüt im Rheingau und kann sich sicher sein: Er ist höchst willkommen! Schließlich zählt er derzeit zu den gefragtesten Newcomern am Klavier und hat sich in seiner britischen Heimat bereits Kultstatus erspielt. Dabei passt er in keine gängige Schublade des Konzertlebens, geht mit tiefem Ernst und doch völlig unbefangen und mit erstaunenswerter Leichtigkeit an die Meisterwerke der Klavierliteratur heran, denen er stets aufregend neue Farben entlockt. Zu seinem Rheingau-Debüt bringt Grosvenor unter anderem ein Werk seines Freundes Brett Dean mit: In drei klangsinnlichen Werken erweist unser Fokus-Künstler dem Ahnen Brahms seine Hochachtung und denkt dessen Klavierstücke op. 119 weiter in die Gegenwart.