Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Logo
K 34 Karten bestellen

Artist in Residence

Daniil Trifonov, Klavier | Narek Hakhnazaryan, Violoncello

© Dario Acosta/DG

Künstler

Daniil Trifonov Klavier
Narek Hakhnazaryan Violoncello

Programm

Arvo Pärt „Fratres“ für Violoncello und Klavier
Dmitri Schostakowitsch Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40
Sergei Rachmaninow Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 19

Beschreibung

Goldmedaillen-Gewinner auf dem Kammermusikpodium

2011 war ein denkwürdiges Jahr für die Musikwelt: In Moskau beim Tschaikowski-Wettbewerb machte ein damals erst 20-jähriger Pianist die Jury Staunen und das Publikum sprachlos. Daniil Trifonov legte mit der Goldmedaille und dem Grand Prix des legendären Wettbewerbs den Grundstein zu seiner atemberaubenden Karriere. Aber noch ein anderer durfte 2011 eine Goldmedaille mit nach Hause nehmen: Auch der Cellist Narek Hakhnazaryan zählt zu den strahlenden Siegern dieses denkwürdigen Jahrgangs. Es ist ein schöner Nebeneffekt des Wettbewerbs, dass Trifonov und Hakhnazaryan sich seitdem immer wieder auf dem Konzertpodium begegnen, ob im Trio oder als herausragendes Duo. Es ist fast selbstverständlich, dass der Russe und der Armenier in ihrem gemeinsamen Kammermusikprogramm vor allem in den Osten Europas reisen. Mit den Sonaten von Schostakowitsch und Rachmaninow stehen dann zwei Schwergewichte der Celloliteratur im Fokus, die mit Virtuosität, Leidenschaft und Temperament gleichzeitig aufwarten.