Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Logo
K 146

Franz Schubert: „Forellenquintett“

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

© Jérémie Mazenq

Künstler

Quatuor Diotima:
Yun-Peng Zhao
Violine
Constance Ronzatti
Violine
Franck Chevalier
Viola
Pierre Morlet
Violoncello

Gilbert Audin
Fagott
Stefan Dohr Horn
Pascal Moragues Klarinette
Yann Dubost Kontrabass
Saleem Ashkar Klavier

Programm

Franz Schubert Quartettsatz c-Moll D 703
Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass A-Dur D 667 „Forellenquintett“
Oktett für Klarinette, Horn, Fagott und Streichquintett F-Dur D 803

Beschreibung

Mit Freunden gemeinsam in Kunst und Musik einzutauchen, war das Kraftzentrum für Franz Schuberts Komponieren. Wenn sich das Quatuor Diotima mit Künstlerfreunden zu einer Johannisberger Schubertiade trifft, lässt sich diesem Gefühl mit einigen von Schuberts zentralen Kammermusikwerke nachspüren. Dann etwa, wenn der Romantiker in dem gewaltigen Oktett für drei Bläser und fünf Streicher seine Fühler in neue Klangwelten ausstreckte. Es ist wahrhaft überragend, wie er den Zwischenraum von Kammermusik und Orchestersound auskostet, wie er in intimen Dialogen schwelgt und gleichzeitig sinfonisch denkt, wie er seinen melodischen Einfallsreichtum und das Farbenspiel der seltenen Besetzung in Szene setzt. Das viel zu selten aufgeführte Oktett krönt eine Kammermusiknacht mit Schubert’schem Melodienrausch.