Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Logo
K 10

Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Kloster Eberbach © Marco Borggreve

Künstler

Susanne Bernhard Sopran
Anke Vondung Mezzosopran
Sung Min Song Tenor
Shenyang Bassbariton
Chorgemeinschaft Neubeuern
Orchester der KlangVerwaltung München
Kent Nagano
Leitung

Programm

Giuseppe Verdi Messa da Requiem

Beschreibung

Zum Glück hat Giuseppe Verdi nicht immer Wort gehalten: „Ich liebe die unnützen Dinge nicht. Totenmessen gibt es so viele, viele, viele!!! Es hat keinen Sinn, eine weitere hinzuzufügen“, hatte er soeben noch verkündet und dann doch zum Stift gegriffen und ein Requiem komponiert. Und was für eins! In eine anrührendere Musiksprache, einen ergreifenderen Sog, einen großartigeren Klangrausch hat wohl kein Komponist je eine Totenmesse verwandelt. Es steckt viel persönliche Überzeugung seines Schöpfers in diesem grandiosen Werk.

Weitere Informationen

Mit tiefstem Bedauern haben wir vom Tod von Enoch zu Guttenberg erfahren. Enoch zu Guttenberg war mit seinen Ensembles, der Chorgemeinschaft Neubeuern und dem Orchester der KlangVerwaltung München, von Beginn des Festivals an häufiger und sehr gerne gesehener Gast beim Rheingau Musik Festival. Zudem war er seit einigen Jahren Mitglied des Kuratoriums des Rheingau Musik Festivals. Enoch zu Guttenberg gehörte zu den bekanntesten und angesehensten deutschen Dirigenten der Gegenwart. Für seine Leistungen erhielt zu Guttenberg unter anderem das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, den Bayerischen Poetentaler, die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt, den Bayerischen Verdienstorden sowie 2017 den Rheingau Musik Preis.

Festivalintendant Michael Herrmann ist erschüttert über den Tod seines engen Freundes, der bei der Verleihung des Rheingau Musik Preises diese Freundschaft heraushob, indem er sagte, „eigentlich sind wir nicht nur Freunde, sondern Brüder."