Logo
K 46 Karten bestellen

Next Generation

Streichergipfel 2022 | Schumann – Brahms

© Wikipedia/Josef Kriehuber (1800–1876), © Wikipedia

Künstler

Seiji Okamoto Violine
Mishka Rushdie Momen Klavier
Anouchka Hack Violoncello
Martina Consonni Klavier
Yamen Saadi Violine
Karolina Errera Viola
Edward Luengo Violoncello

(Studierende und Alumni der Kronberg Academy)

Programm

Robert Schumann Violinsonate Nr. 1 a-Moll op. 105
Johannes Brahms Cellosonate Nr. 2 F-Dur op. 99
Robert Schumann Klavierquartett Es-Dur op. 47

Beschreibung

Streichergipfel 2022 – Klassik-Stars der nächsten Generation
Mit dem Rheingau Musik Festival als Veranstalter und der Kronberg Academy als Ausbildungsstätte haben im vergangenen Sommer voller Musik zwei große Kulturinstitutionen der Rhein-Main-Region mit einem „Streichergipfel“ den Grundstein für eine auf mehrere Jahre angelegte Kooperation gelegt. Die Kronberg Academy Stiftung hat sich der Aufgabe verpflichtet, klassische Musik als Kulturgut für zukünftige Generationen authentisch zu erhalten und lebendig weiterzuentwickeln. Heute gilt die Kronberg Academy als eine der wichtigsten Begegnungs-, Inspirations- und Ausbildungsstätten für junge Geiger, Bratschisten, Cellisten und inzwischen auch für junge Pianisten: Mitten in Europa versammelt sie die weltweit begabtesten jungen Musikerinnen und Musiker, bringt sie mit großen Künstlern und Künstlerinnen unserer Zeit zusammen und bewirkt so eine außerordentliche gegenseitige Inspiration. Dieses Jahr kehren die Ausnahmetalente der Kronberg Academy in den Rheingau zurück – und zwar mit berückend-schöner Kammermusik. Im Fürst von Metternich Konzert-Kubus auf Schloss Johannisberg geben Studierende und Alumni der außergewöhnlichen Talentschmiede aus dem Taunus wertvolle Einblicke in ihr musikalisches und virtuoses Können. Dabei folgt das Programm unter dem Motto „Schumann – Brahms“ einer sorgfältig entworfenen Dramaturgie und zeigt die Vielseitigkeit und außerordentliche Qualität der Musik dieser beiden großen Komponisten und Freunde. Und es könnte wohl kaum passender sein, dass wie die jungen Musiker der Kronberg Academy auch der junge Brahms einst als großes Talent Aufsehen erregte. Robert Schumann prophezeite dem damals 20 Jährigen eine glanzvolle Karriere und sollte damit recht behalten.